Mein Weg zu mut – Anna

Die Menschen hinter mut:

Anna,71
Ich bin bei mut, weil sich das sich das Programm weitgehend mit meinen Vorstellungen deckt. Bei der Landtagswahl konnte ich mich für keine Partei entscheiden und hab nach Alternativen gesucht, so bin ich auf mut gestoßen.

Ich wünsche mir eine menschenwürdige Behandlung aller Menschen. Nach dem Inferno des 2. Weltkriegs haben mutige Frauen und Männer das Grundgesetz geschaffen und darin stehen die Richtlinien für den Umgang mit den Menschen und diese Werte sollen vermehrt in die Politik einfließen.

Ich wünsche mir: Kein Land Grabbing und keine menschenfeindliche Ressourcen Aneignung, keine Ausbeutung von Arbeitskräften und darüber hinaus kein Ausschalten oder Einschränken des Mitspracherechts der nationalen Regierungen und Gerichte bei den Freihandelsabkommen.

Die Arbeitswelt muss verändert werden: hin zu weniger Arbeitszeit  –  und mehr Lebenszeit. Die immer wiederkehrende Drohung der Wirtschaft mit dem Abbau von Arbeitsplätzen darf kein Kriterium mehr für Regierungspolitik sein.

Ich bin Pensionärin, Mutter, Großmutter und weiterhin ehrenamtlich tätig.


Während des Wahlkampfes konnten Sie/Ihr schon einige Mitglieder von mut kennen lernen, auch die Themensprecher*innen oder die Vorstände von mut sind manchen von Euch schon vertraut.
Wir möchten Ihnen und Euch weitere Mitglieder vorstellen.
Einige sind erst nach der Landtagswahl eingetreten, manche begleiten mut schon länger.
Wir haben sie gefragt, warum sie eingetreten sind, was sie bewegt, was sie für Vorbilder haben, wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.
Hier sind ihre Geschichten.
Die Menschen hinter mut


 

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑