Stephanie Dilba – wer bist du?

Wie kam es zur OB-Kandidatur?

Ich liebe München. München ist die Stadt, in der ich aufgewachsen und zur Schule gegangen bin und in der ich studiert habe. Um ehrlich zu sein, war ich nie länger weg als 15 Monate.
Ich möchte mich für „meine“ Stadt mit all ihren Bewohner*nnen einsetzen – egal, ob diese gerade hergezogen, Ur-Münchner oder hierher geflüchtet sind. München muss für alle lebens- und liebenswert bleiben bzw. werden. München ist eine Stadt mit einer hohen Lebensqualität für viele – aber noch lange nicht für alle.
München ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort und zieht deshalb viele Menschen an; der Wohnungsmarkt wird dieser Tatsache schon lange nicht mehr gerecht. Als Folge können sich viele Münchner*innen ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Das kann und darf so nicht weitergehen. München hat viele schöne Grünflächen – aber die Straßen sind zunehmend überlastet, die Parkplätze überfüllt, Lärm und Abgase dominieren nicht nur die Innenstadt und den Mittleren Ring. München hat ein vielfältiges kulturelles Angebot – aber nicht für alle gleichermaßen. München war schon immer eine Stadt für Zuwanderer*innen – diese sollen besser sichtbar werden. Und schließlich soll München seine Vorreiterrolle in Gender Equality und Vielfalt ausbauen.

Wie bist du zu mut gekommen?

Über die Löwenfans gegen Rechts, bei denen ich mehrere Jahre lang aktiv war, habe ich Claudia Stamm schon vor einigen Jahren kennengelernt. Als politisch interessierter Mensch habe ich natürlich auch Claudias Austritt und die Neugründung von mut verfolgt. Wir sind uns auch immer wieder begegnet, z.B. gehören wir beide zu den Beschwerdeführer*innen gegen das Bayerische Polizeiaufgabengesetz. Aber auch zu anderen mut-Mitgliedern besteht seit längerem Kontakt, und so wurde ich gefragt, ob ich für den Münchner Stadtrat kandidieren würde.
Ich bin in einem sehr politischen Elternhaus aufgewachsen, war schon als Kleinkind auf Demos, habe Stunden an Infoständen verbracht und als Jugendliche beim Plakate-Kleben geholfen. Die Erfahrungen meiner Mutter sowie die Diskussionen und Streitereien bei uns zu Hause haben mich lange Zeit davor abgeschreckt, parteipolitisch tätig zu werden. Gleichwohl ist in den letzten Jahren in mir der Wunsch stärker geworden, aktiv in der Kommunalpolitik tätig zu werden. Nachdem ich bei Treffen von mut war und am Wahlprogramm mitgearbeitet habe, stand meine Entscheidung fest. Denn das Kommunalwahlprogramm ist großartig, die Menschen bei mut sind es auch. Ich bin Mitglied geworden und habe mich als Kandidatin für den Stadtrat und für die OBin beworben.

Du bist in der Politik ein unbeschriebenes Blatt. Welche politischen Ansichten vertrittst Du?

Im Mittelpunkt steht bei mir die „soziale Gerechtigkeit“. Für mich ist die soziale Gerechtigkeit – dazu gehören neben fairen Gehältern und Löhnen auch die gleiche Teilhabe an Bildung, an Wohnraum und an guter Arbeit – die Grundlage für ein gutes und friedliches Zusammenleben aller Menschen weltweit.
Global betrachtet ist die ungleiche Verteilung von Ressourcen der Ausgangspunkt vieler kriegerischer Konflikte. Hier muss angesetzt werden; das bestehende neoliberale Wirtschaftssystem mit dem extremen Leistungsgedanken muss kritisch hinterfragt und korrigiert werden.
Ebenso elementar und damit einhergehend ist der Gleichheitsgrundsatz: Alle Menschen müssen die gleichen Rechte haben, niemand darf aufgrund des Geschlechts, der Abstammung, der Sprache, des Glaubens oder der religiösen Anschauungen benachteiligt werden. Gesetzlich ist das ja verankert, nur die Realität sieht leider noch anders aus.
Auch die Freiheitsrechte, d.h. das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Recht auf Informations- und Meinungsfreiheit, das Recht auf freie Rede und die Pressefreiheit liegen mir sehr am Herzen. Deshalb bin ich auch Beschwerdeführerin gegen das Bayerische Polizeiaufgaben und das BKA-Gesetz.

Wer ist eigentlich Stephanie Dilba?

Das ist nicht so einfach: Ich interessiere mich für viele Themen und Dinge, vor allem aber auch für die Menschen um mich herum. Dies lässt sich schon an meinem Lebenslauf erkennen: Nach dem Abitur habe ich Grundschullehramt mit schulpsychologischem Schwerpunkt studiert und war als Lehramtsanwärterin tätig. Ich habe mehrere Jahre in Personalabteilungen großer Unternehmen gearbeitet und eine Ausbildung zur Personal-Fachkauffrau absolviert. Die pädagogische Arbeit mit Heranwachsenden hat mich aber nicht losgelassen, weshalb ich anschließend längere Zeit im sozialpädagogischen Bereich tätig war, u.a. in einer Einrichtung für drogenkonsumierende Jugendliche. Nebenbei habe ich eine Ausbildung zur Stadtführerin gemacht und zeige bis heute gerne Münchner*innen und Gästen die schönsten Ecken unserer Stadt und vor allem auch Giesings, wo ich seit dreizehn Jahren zu Hause bin. Außerdem arbeite ich seit sechs Jahren in der Buchhaltung einer Event-Agentur und bin selbstständig im Fußballfanbereich tätig. Erst vor kurzem ist mit der „Fußballfibel TSV 1860 München“ mein Buch über meine große Liebe erschienen. Recht und Gerechtigkeit sind mir sehr wichtig, weshalb ich seit 2014 als ehrenamtliche Schöffin am Landgericht München I tätig bin.
Auch im Fußballumfeld habe ich mich vielfältig engagiert, u.a. bei den Freunden des Sechz’ger Stadions, bei den Löwenfans gegen Rechts, bei den Fußballfans gegen Homophobie sowie von 2015 bis 2018 als Vorstandsmitglied bei den Football Supporters Europe.

mut – eine Frauenpartei?

In erster Linie ist mut eine Partei für alle Menschen, die politisch einstehen für Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit, für gesellschaftliche Vielfalt, ökologische Transformation und nachhaltige Friedenssicherung. Die Gleichstellung von Frauen ist ein ganz wesentliches Element zu einer gerechteren Welt und deshalb auch ein wichtiges Ziel von mut. Um dies zu unterstreichen, wurde auf der Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahl in München beschlossen, die ersten drei Plätze der Liste für den Münchner Stadtrat mit Frauen zu besetzen. Die Frauenpolitik steht in unserem Wahlprogramm sehr weit oben, was ich sehr gut und wichtig finde.


 

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑