Mein Weg zu Mut – Martina

Wer ist das? Die da bei mut mitmachen?
Wer steckt hinter mut? – Ein paar Beispiele haben wir Euch schon gezeigt [Mein Weg zu mut]

Wir haben sie alle gefragt, was sie bewegt und was sie bewegen wollen oder wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.

Hier sind ihre Geschichten.
Die Menschen hinter Mut:

Heute stellen wir Euch Martina vor – sie war Kandidatin für Mut in Oberfranken.

Martina Kraus, 56

Die Initialzündung war die Einführung des Polizeiaufgabengesetzes. Ich will nicht totalüberwacht, ausspioniert, verbürokratisiert und von künstlicher Intelligenz dominiert  werden.

Ich möchte mich für sichere, zukunftsorientierte Arbeitsplätze einsetzen. Die nicht im Zuge von Digitalisierung, Globalisierung und der einhergehenden Gier nach Macht und Profit wegrationalisiert werden. Dass Wohnen wieder bezahlbar wird und nicht zu einem Luxusgut verkommt, welches sich viele Menschen und Familien einfach nicht mehr leisten können. Weiterlesen „Mein Weg zu Mut – Martina“

Stoppt den Pflegenotstand!

Seit dem Start des Volksbegehrens am 26.7.2018 unterstützt mut die Initiative „Stoppt den Pflegenotstand, die sowohl eine qualitative Verbesserung und menschenwürdigere Versorgung der Patienten im Blick hat, aber auch die Arbeitsbedingungen der Pflegefachkräfte.

Christine Kornprobst, Sprecherin des Forums Gesundheit und Pflege:

Stoppt den Pflegenotstand!

Man habe den 8.März, den internationalen Frauentag, bewusst gewählt, um die 102 000 Unterschriften beim bayerischen Innenministerium einzureichen. Mit diesen Worten leitete Adelheid Rupp, Mitinitiatorin des bayer. Volksbegehrens „Stoppt den Pflegenotstand!“ ihre Stellungnahme sinngemäß auf der gestrigen Pressekonferenz ein.

Die Pflege ist immer noch ein klassischer Frauenberuf, aber auch der Anteil der weiblichen Medizinstudentinnen beträgt 70%. Seit Einführung des Fallpauschalensystems wurden in der Pflege massiv Arbeitsplätze abgebaut.

Der finanzielle Erlös steht im Mittelpunkt der Gesundheitswirtschaft, der Mensch dahinter verschwindet.

Die Initiative des Volksbegehrens verlangt nach einer bedarfsgerechten Personalbemessung, im Gegensatz zur neuen Personaluntergrenzen-Verordnung, die seit dem 1.1.2019 greift und die lediglich den Mangel legitimiert und verwaltet. Ein an den tatsächlichen Bedarf orientierter Personalschlüssel ist ein Baustein, um den dringend benötigten Systemwandel im Gesundheitswesen einzuleiten.

Es ist Aufgabe der Politik, der Durchökonomisierung des Gesundheitswesens aus ethischen und moralischen Gründen Einhalt zu gebieten und wieder der öffentlichen Daseinsfürsorge zurückzuführen.

Wir müssen auf den Sachverstand der Heilberufe wie den Ärzten, Hebammen, Pflegefachkräften hören und dürfen nicht zulassen, dass über eine ökonomisierte Herangehensweise, die Geschäftsführer von Krankenhäusern diktieren, was zu tun ist. Mehr qualifiziertes Pflegepersonal verbessert die Versorgung von Patienten und fördert deren Heilungsprozesse.

Der Mensch muss wieder in den Mittelpunkt gerückt werden und Begriffe wie der „ertragreiche Patient“ aus unseren Köpfen verschwinden.


Weitere Beiträge zum Thema Pflege: 

mut-Spende für Spahn im Allgäu

Claudia Stamm will Asylbewerber für Pflegeberufe gewinnen

Landtagswahlprogramm


 

Fridays for Future!

mut unterstützt Ziele und Forderungen der Fridays for Future -Demos

Zusehen beim Zusehen des Nichtstuns, des Bremsens, des Festhaltens an verkrusteten Dinosaurier-Rendite-Energietechnologien und Strukturen geht nicht mehr. Es geht um den Erhalt einer für alle lebenswerten Zukunft auf diesem einzigen Planeten den wir haben.

Dies haben die Kinder und Jugendlichen erkannt. Greta Thunberg aus Schweden hat das Meisterstück fertig gebracht und inspiriert dazu endlich aufzustehen

Ihrem Beispiel folgen hunderttausende Schüler*innen, mittlerweile gefolgt von „Parents for Future“, „Scientists for Future“… – und auch die werden nicht nachlassen bis endlich was vorwärts geht.

mut unterstützt die Ziele und Forderungen der Fridays for Future – Demos – denn die nächsten Generationen betrifft es am meisten.

Keine großen Diskussionen mehr – keine Hinhaltetaktik mehr

mut ist mit dabei am 15.03. und danach!


Weitere Artikel zum Thema Ökologische Nachhaltigkeit

Themensprecher Manni Maier

Mein Weg zu Mut – C.M.

Wer ist das? Die da bei Mut mitmachen?
Wer steckt hinter Mut? – Ein paar Beispiele haben wir Euch schon gezeigt [Mein Weg zu Mut]

Wir haben sie alle gefragt, was sie bewegt und was sie bewegen wollen oder wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.

Hier sind ihre Geschichten.
Die Menschen hinter Mut:

C.M. 72
Mein Weg zu Mut begann in der Katholischen Akademie, wo Stephan Lessenich sein Buch „Neben uns die Sintflut“ vorstellte. Danach wollte ich nicht mehr „weiter so“ machen, sondern mich engagieren. Für ein friedliches, gerechteres Zusammenleben aller Menschen, hier und überall. Die Bedrohungen durch Klimawandel, globale Ungerechtigkeit, rechte Parteien, Populismus sowie Erosion der bislang noch funktionierenden parlamentarischen Systeme hatten mich schon länger beunruhigt. Ich sah nur noch nicht so richtig, was ich tun könnte.

Kurze Zeit danach erfuhr ich aus der SZ von der neuen Partei Mut, und ich entschied mich, dort Mitglied zu werden.

An Mut überzeugte mich vor allem der globale Ansatz, den ich so bei anderen Parteien nicht sehe. Meiner Meinung nach ist es dringend notwendig, bei der Formulierung und Durchsetzung von politischen Werten und Zielen über Bayern, Deutschland und auch Europa hinauszuschauen und das Ganze im Blick zu behalten.

Weiterlesen „Mein Weg zu Mut – C.M.“

Süddeutsche Zeitung: Auszeichnung für Besseres Miteinander

Beitrag in der Süddeutschen Zeitung von Martina Scherf:

Auszeichnung – Besseres Miteinander

Türkische Gemeinde in Bayern ehrt Barbara und Claudia Stamm sowie Isabell Zacharias

„Sie gehören dazu“, sagt Barbara Stamm, und das ist vielleicht der wichtigste Satz des Abends. Auch wenn er eigentlich selbstverständlich sein sollte an einem Tisch mit Menschen, die das Leben dieser Stadt mitgestalten und für die München längst ihr Lebensmittelpunkt geworden ist. Doch selbstverständlich ist der Umgang zwischen Deutschen und Türken eben immer noch nicht auf allen Ebenen. An diesem Tisch aber schon: Die Türkische Gemeinde in Bayern (TGB) hat zum Empfang ins Restaurant Pageou in den Fünf Höfen geladen, um drei Politikerinnen zu ehren, die sich besondere Verdienste in der Integration erworben haben.

[…]

 

weiterlesen


 

Mein Weg zu mut – Stefan

Die Geschichte von Stefan zeigt, wie aus -und trotz- Trauer und Abschied etwas Neues entstehen und Politik verbinden kann.

Stefan steckt mittlerweile wahrlich tief drin in der Arbeit für mut – er wurde kürzlich im neu gegründeten Kreisverband Rosenheim zum Co-Vorsitzenden gewählt.

Wer ist das? Die da bei mut mitmachen? Wer steckt hinter mut? – Ein paar Beispiele haben wir Euch schon gezeigt (Mein Weg zu mut)

Wir haben sie alle gefragt, was sie bewegt und was sie bewegen wollen oder wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.

Hier sind ihre Geschichten.
Die Menschen hinter mut:
Stefan, 55

Die Umstände, unter denen ich zu Mut gefunden habe, waren leider traurig. Ein alter Freund hat sich von dieser Welt verabschiedet. Lange hatte ich von ihm nichts mehr mitbekommen. Was hat er gelebt in diesen vielen Jahren? Erstaunt war ich von seiner politischen Aktivität.

Das hat mir den Schub gegeben zu schauen was dahinter steht. Ich konnte mich sofort anfreunden mit den Werten und Zielen. Die Inhalte und die Art, wie diese nach außen gerichtet werden, gefällt mir.

Das Programm ist klar, sachlich kurz und beinhaltet alle Themen die eine Partei braucht.

Diese lassen noch zur Ausarbeitung und Mitgestaltung Platz. Vorgetragenes ist auch kämpferisch mit Emotionen geladen und es zielt nicht auf Machthabe ab. Es hat alles eine Frische und die Möglichkeit zur Kreativität.

Die Menschen und Mitglieder hier achten sich und gehen miteinander respektvoll um. Sie arbeiten an der Gerechtigkeit für Natur und Mensch.

Es war gleich klar … da bin ich dabei! Meine politischen Ideen und Aktivitäten wurden von mir vor Jahren schon begraben. Nun stecke ich hier nach kurzer Zeit schon voll drin, mit neuer Energie und lerne und versuche mich einzubringen. Man kann hier was bewegen, die Möglichkeit gibt es. Viel ist schon von den Mitgliedern geleistet worden. Der Landtagswahlkampf war der Wahnsinn. Ich hoffe ich kann dazu beitragen die Frische zu erhalten, anzuspornen und mit meiner Arbeit in der Gemeinschaft die Aktionen und Inhalte auszuarbeiten und zu stärken. Ich sage: „Man ist hier nah dran an der Politik“. Mut braucht es auch, wenn der Erfolg kommt, um der Verantwortung gerecht zu werden. Und die Erfolge werden sich einstellen. Auch die Landtagswahl war für uns ein Erfolg.

Mut ist für mich die Kraft, die mir hilft Grenzen und Ängste zu überwinden. 
Mit Mut kann man neue Herausforderungen angehen. 
Mit Mut haben wir neue Chancen.

Meine Vision für in 20 Jahren ist:
dass sich eine gerechte Demokratie entwickeln kann.
Dass Mut den Weg ebnet zum Natur- und Gemeinwohl.
Dass das politische Handeln in Gemeinnützigkeit und als Dienstleister die persönlichen Machtfragen erübrigt.
Dass die Mächte des Geldes unter Kontrolle gebracht werden können.
Und dass unser Bildungssystems sich von einem Leistungsprinzip in ein Fähigkeitsprinzip gewandelt hat.

Mut braucht es in der Natur immer noch, auch wenn in dieser technisierten Welt unsere Ängste schlafen. Es wird verkannt wie sich die Natur uns Menschen gegenüber bedrohlich verhalten kann, ein kleiner Wettersturz, ein paar Hitzeperioden und uns gibt es nicht mehr. Wir denken  wir sind dem mächtig und haben diese Ängste verdrängt, und gehen so zerstörerisch mit der Natur um.
Ich bin Vater von drei erwachsenen Jungs und selbständiger Gärtner hier in Wasserburg am Inn. Die Nähe zur Natur ist mein Ding.


 

Merkur: Slowfood-Aktivist wirbt für faires Gemüse

Beitrag auf Merkur.de von Ursula Fröhlich:

Slowfood-Aktivist wirbt für faires Gemüse
Zur letzten Veranstaltung vor der Sommerpause der Reihe „Menschen, die bewegen“ in der Landvolkshochschule Wies war Heiner Putzier zu Gast. Der Slow-Food-Aktivist ist ein Verfechter eines naturnahen, selbstbestimmten Lebens. […]

Er selbst bewirtschaftet einen kleinen Acker, wo er Gemüse wie Kürbisse, Karotten oder Pastinaken selbst anbaut. Seit neuestem experimentiert er mit einem Erdloch zur Gemüselagerung. „Wir wollen ein Beispiel geben, dass es funktioniert!“, bekräftigte er. Damit nicht genug. 2017 trat er in die MUT-Partei ein und bei den letzten Wahlen als Direktkandidat für den Landkreis Weilheim-Schongau an. Das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen, das seine Partei sich auf die Fahnen geschrieben hat, ist ihm sehr wichtig. Gesunder Menschenverstand gegen die Macht von Konzernen und Meinungsmachern. Und faire Preise für faire Lebensmittel. „Wir leben im Überfluss. Vieles ist viel zu billig. Wenn wir nicht bereit sind, Abstriche zu machen und für gesunde Lebensmittel mehr zu bezahlen, wird sich nichts ändern“, ist er sich sicher. […]

 

weiterlesen

Mehr zu unserem Mitglied Heiner Putzier auf seiner Kandidatenseite


 

Urheberrecht in Europa – Aus „neu“ mach „alt“

von Nicole Britz (Mitglied des Vorstands, Sprecherin Digitalisierung)

Diejenigen, die nicht mit MP3, Youtube und Musikstreaming aufgewachsen sind, kennen sie noch: Plattenfirmen als Torwächter des Musikgeschmacks. Sie entschieden, wer mittels eines Plattenvertrags seine Musik veröffentlichen und einem breiten Publikum vorstellen konnte. Heute kann eigentlich jede*r sich mit Gitarre und einer Kamera hinsetzen, ein Musikvideo produzieren und es ins Internet hochladen. Noch.

Und das betrifft nicht nur Musik, sondern auch alle anderen Formen internetfähiger Inhalte.

Falls sich jemand wundert, warum die Digitalisierung und digitale Innovation in Europa und besonders in Deutschland im Vergleich zu den USA eine relativ kleine Rolle spielt, muss sich nur die Einigung zum EU-Urheberrecht ansehen.

Diese Woche einigte sich das EU-Parlament nach intensivem Lobbying auf eine Änderung des Urheberrechts. Nutznießer sind vor allem diejenigen Rechteinhaber, die ihre Geschäftsmodelle nicht an die neue Zeit anzupassen vermochten. Leidtragende sind wir alle: Nutzer*innen, Menschen, die Inhalte herstellen und der freie Wettbewerb.

Wieder einmal beschränkt der Versuch der alten Welt, sich am Internet zu beteiligen darauf, dass man die großen amerikanischen Konzerne zur Kasse bitten möchte. Statt mit eigener Innovation zu glänzen. Zu Lasten eines freien Netzes.

In Artikel 11 geht es um eine Linksteuer, die wir schon aus dem deutschen Leistungsschutzrecht kennen, und die verhindern soll, dass Seiten wie „Google News“ kostenlos den Link auf einen Zeitungsartikel, sowie einen kurzen Abriss des Artikels veröffentlichen.

Und wie auch schon beim deutschen Versuch eines Leistungsschutzrechtes werden die Erlöse vermutlich weit hinter den Erwartungen bleiben. Der Schaden für alle wird aber enorm sein. Was eigentlich nur gedacht ist, um von den großen Internetkonzernen Geld zu bekommen, kann letztlich Auswirkungen auf alle haben, die Links setzen und sich damit zahlungspflichtig machen, wenn der verlinkte Inhalt gebührenpflichtig ist. In dem Gesetz kann man auch den Versuch sehen, Startups aus dem (digitalen) Medienbereich, Hindernisse in den Weg zu legen. Dies nutzt weniger den eigentlichen Urhebern, als den Rechteinhabern und hier vor allem den oberen Zehntausend, die über genug Lobbyisten verfügen, für Gesetze, die ihrem momentanen Vorteil und weniger der Zukunftsperspektive von Europa geschuldet sind.

Artikel 13 regelt die Lizensierung der Uploads urheberrechtlich geschützter Werke: Es werden Strukturen geschaffen werden, die hochgeladene Inhalte auf Urheberrechtsverletzungen filtern, weil allein die schieren Mengen an Uploads nicht durch Menschen gesichtet werden können. Also werden softwarebasierte Filter eingesetzt, die absichtlich oder unabsichtlich auch eigentlich legale Inhalte wegfiltern, damit der Plattformanbieter nicht gegenüber möglichen Urhebern lizenzpflichtig wird.

Und schon haben wir eine Zensurinfrastruktur.

Das zeigt auch schon das Grundproblem: Solange alte Geschäftsmodelle nicht nur gestützt, sondern neue Geschäftsmodelle gesetzlich behindert werden, wird Europa sich bei der Digitalisierung weiterhin sehr schwer tun und sich Zukunftschancen verbauen. Es gibt viele Gründe, warum die Internetgiganten aus den USA kommen. Und mit dem neuen Urheberrecht gibt es noch einen Grund mehr.

Um großen amerikanischen Internetkonzernen das Wasser abzugraben, werden Gesetze erlassen, die es zu einem Standortnachteil machen, in Europa zu leben. Diejenigen unter uns, die mit ihrer Innovationskraft das Digitalisierungsproblem in Europa lösen könnten, werden durch solche Gesetze aktiv behindert.

Es wäre Zeit für eine wirklich mutige wegweisende Reform des Urheberrechts in Europa, die sowohl den Urheber*innen, als auch den Nutzer*innen gerecht wird und ein Klima schafft, in dem Innovation und Digitalisierung stattfinden kann. Weniger Lobbyismus, mehr gesellschaftliche Entwicklung. Mehr Mut.


 

Rechtsmittel im Strafprozess wegen Containern eingelegt

Vergangenen Monat waren Franzi & Caro zu Gast bei uns auf dem Münchner Stammtisch und erzählten uns, wie es zur Anzeige und letztlich auch zum Prozess wegen “Containern”/ Diebstahls letzter Woche kam.

mut hat sich mit ihnen solidarisiert und auch zahlreich beim Protest und Prozess begleitet. Manni Maier hielt eine Rede auf der Kundgebung. Heute haben sich beide entschlossen gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen, mit ihrer Erlaubnis veröffentlichen wir hier ihre Pressemitteilung dazu:

“Liebe Unterstützer*innen,

nun ist genau eine Woche vergangen seit unserer Verhandlung bezüglich des Container-Falls vor dem Amtsgericht Fürstenfeldbruck am 30. Januar.

Nach unserer Verurteilung stand eine Frage im Raum: Wird es eine nächste Instanz geben? Mit dieser Mitteilung wollen wir, Franzi & Caro, uns um eine Antwort bemühen.

Wir haben uns dazu entschieden, Rechtsmittel einzulegen. In welcher Form wir diese letztendlich ergreifen, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Dazu muss weiterhin die schriftliche Urteilsbegründung des Richters abgewartet werden, um die Situation juristisch einschätzen zu können.

Bevor wir unsere Beweggründe darlegen, möchten wir zunächst einmal die letzte Woche Revue passieren lassen, denn die gestrige Entscheidung kann nicht getrennt von den Ereignissen der letzten Zeit gesehen werden.

Nach drei langen Stunden endete die Hauptverhandlung mit einem milden Urteil: Wir bekamen eine Verwarnung wegen einfachen Diebstahls an wertlosen Lebensmitteln, aber keine Strafe. Der Richter bestätigte uns während der Gerichtsverhandlung mehrmals ehrenwerte Motive. Die Staatsanwaltschaft München II hielt bis zuletzt an der Verurteilung wegen besonders schweren Falls des Diebstahls fest. Zuletzt sah der Richter den Tatbestand des einfachen Diebstahls als erfüllt und sprach uns schuldig.

Die ausgesprochene Verwarnung beinhaltet eine Auflage von jeweils 8 Sozialstunden bei der Tafel. Außerdem stehen 15 Tagessätze a 15EUR, also 225EUR unter Vorbehalt. Wenn wir uns in den nächsten zwei Jahren nichts zu Schulden kommen lassen, dann müssen wir diese 225 EUR jeweils nicht zahlen.

Natürlich sind wir traurig und enttäuscht.

Viele Menschen haben sich für einen Freispruch eingesetzt. Doch diesen konnten wir letzten Mittwoch leider nicht aus dem Gerichtssaal tragen, jedoch aber die Meinung eines Richters, der unser Handeln als nicht verurteilenswert einschätzt und sogar unsere moralischen Beweggründe nachvollziehbar empfindet. So wurde sogar im Gerichtssaal an die Menschen appelliert, sich beim Thema Lebensmittelverschwendung an die eigene Nase zu fassen. Dem entgegen hielt die Staatsanwaltschaft während der Verhandlung an dem öffentlichen Interesse und an einer Strafverfolgung in unserem Fall fest und forderte unsere Bestrafung.

Dies zweifeln wir weiterhin an.Auch nach der Gerichtsverhandlung und der ausführlichen Berichterstattung in etwaigen Medien können wir nur weiterhin sagen: Wir erfahren nur Gegenteiliges – vielmehr noch: die Menschen empören sich und fordern, dass sich etwas ändert.

(für eine juristische Einschätzung möchten wir gerne auf die heutige Pressemitteilung unseres Anwaltes Max Malkus verweisen.)

Die mediale Aufmerksamkeit der letzten Woche hat uns überwältigt. Was dann jedoch geschah, hätten wir nicht für möglich gehalten: sogar im kleinen Heimatstädtchen Vechta machte unser Fall die Runde. Noch überraschender war es, als die Berichterstattung auch Menschen in anderen Ländern erreichte und es positive Rückmeldungen beispielsweise aus der Türkei gab. Auch einige Politiker*innen empören sich, dass wir verurteilt worden sind und zeigen Initiative für Maßnahmen und Änderungen. So gibt unser Fall auf vielen Ebenen Anlass zur Diskussion und das Thema Lebensmittelverschwendung findet Einzug in die aktuellen Debatten in/von Politik und Gesellschaft.

Der Handlungsbedarf scheint allgegenwärtig. Doch sind wir ehrlich, so besteht die Möglichkeit, dass eine Welle der Aufmerksamkeit, welche die Lebensmittelverschwendung erneut ins Blickfeld der Gesellschaft gerückt hat, genauso schnell wieder abflachen kann, wie sie sich aufgebäumt hatte. Wir sind nicht die ersten, die Zeit und Energie darauf verwendet haben, auf dieses Thema hinzuweisen. Unser Ziel ist die nachhaltige Veränderung und eine bewusstere Haltung zu den lebensnotwendigen Mitteln.

Dabei sehen wir uns als Teil einer globalen Bewegung, die globale Klimagerechtigkeit für unsere nahe Zukunft einfordert. In Zeiten der Klimaerwärmung und wachsender Ressourcenknappheit sind wir gezwungen, Überproduktion und Ressourcenverschwendung einzudämmen, damit wir in den nächsten Jahrzehnten noch auf diesem Planeten leben können. Zudem erleben wir die unnötige Verschwendung von Lebensmitteln als eine Unmenschlichkeit, wenn es gleichzeitig Millionen von hungernden Menschen gibt. Zwar kann ein Fall vor Gericht weder direkt die Klimaerwärmung stoppen, noch hungrige Mägen füllen, doch kann er Anlass zum Handeln bieten. Denn unser persönlicher Fall ist zu einer politischen Frage geworden – auf die wir mehr als eine Antwort fordern!

Bereits seit vielen Jahren ist das Problem der Lebensmittelverschwendung bekannt. Aus ethischen, gesellschaftlichen, sowie aus wirtschaftlichen Gründen hat sich die Politik vorgenommen, dieser Ressourcenverschwendung Einhalt zu gebieten.

Die EU verfolgt das Ziel, bis 2030 die Lebensmittelverschwendung zu halbieren. So startete auch Deutschland die Kampagne „Zu gut für die Tonne“. Eine Erweiterung der Kampagne wird für nötig gehalten. In diesem Sinne hat dieses Thema auch Einzug im derzeitigen Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD gefunden. Angedacht ist eine Erweiterung der Kampagne.

Wir wollen uns nicht damit zufrieden geben, dass der Diskurs um Nachhaltigkeit und Klimawandel vor allem auf der Verbraucherebene geführt wird, denn wir haben gesehen, wie wenige Erfolge diese Strategie hat. Denn wenn Verbraucher*innen nur die Wahl zwischen einer Biogurke in Plastikverpackung und ihrer konventionellen Variante ohne Plastik hat, wird deutlich, dass der Einkaufsmacht Grenzen gesetzt werden. So muss man ganz klar sehen, dass auf einer anderen Ebene bereits nachhaltige Entscheidungen getroffen werden müssen.

Deshalb appellieren wir an die Politik, dass der verlautete Tatendrang in sofortige und grundlegende strukturelle Veränderungen übergeht. Wir können uns keinen weiteren Aufschub erlauben!

Mit solidarischen Grüßen,
Franzi & Caro“
Blog: olchiscontainern1.blogsport.de
Facebook: Olchis Containern


Die damalige Pressemitteilung von mut:
https://www.mut-bayern.de/…/containern-entkriminalisieren-…/


 

Mein Weg zu mut – Max

Wer ist das? Die da bei mut mitmachen?
Wer steckt hinter mut? – Ein paar Beispiele haben wir Euch schon gezeigt [Mein Weg zu mut]

Wir haben sie alle gefragt, was sie bewegt und was sie bewegen wollen oder wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.

Hier sind ihre Geschichten.
Die Menschen hinter mut:

Heute stellen wir Euch Max vor – er ist schon lange bei mut.

Max, 57

Vor der Parteigründung lernte ich Claudia Stamm und Stephan Lessenich kennen und war von ihrem gesellschaftlichen und politischen Engagement angetan. Beiden geht es ganz offenbar nicht um ihre Karriere, sondern um Verantwortung für unsere Welt – vor Ort, in Bayern und insgesamt! Claudia Stamm hat bisher mit höchstem politischem Engagement im Bayerischen Landtag die Themen der modernen Zeit hochgehalten, Stephan Lessenich hatte in seinem Buch „Neben uns die Sintflut“ gezeigt, dass es längst nicht mehr geht, in der westlichen Welt auf Kosten der armen Länder zu leben! Solche Stimmen brauchen wir in den Parlamenten!

Es muss sich viel ändern. Da sich aber im Grunde Institutionen – auch die bisherigen Parteien – instinktiv gegen viele Veränderungen wehren, habe ich mich entschieden, die neue Partei mut zu unterstützen. Das Engagement von mut für unser aller Zukunft will ich unterstützen, da auch ich – Vater dreier Kinder – eine Verantwortung trage. Wir müssen viel konsequenter werden, als es die bisherigen Parteien sind. Deshalb mut!

Die Initiative von Claudia Stamm  und Stephan Lessenich  hieß ursprünglich: „Zeit zu handeln!

Genau darum geht es. Immer nur zu sagen: „Das machen irgendwann einmal andere!“, geht nicht mehr! Wir müssen anfangen. Es geht um Bewusstseinsänderung. Und zwar viel konsequenter, als es bisher geschieht.

Es wäre schön, wenn mut in Zukunft eine kräftige Stimme im bayerischen Landtag hat. Eine konsequente Stimme, die uns zeigt, was wir mutig ändern müssen, und die sich nicht im Klein-Klein verliert.

Schön wäre es, wenn sich in 20 Jahren das Bewusstsein vieler Menschen verändert hat. Denn was wir dringend brauchen, ist

– mehr Umweltbewusstsein in vielen, vielen Bereichen
– mehr Sozialbewusstsein in vielen, vielen Bereichen
– mehr Mitmenschlichkeit

Es ist sehr viel zu tun. Und jeder kann selber etwas tun, es sind nicht immer die anderen!

Aufgewachsen bin ich in München. Ich habe die Schulzeit in München verbracht, habe in München, Lausanne und London Jura studiert und anschließend einige Jahre in Köln und dann in München gearbeitet. Bis zu dem Zeitpunkt, als schwere Operationen nötig wurden, war ich als Rechtsanwalt in der Medienbranche tätig.

Hobbys: Hauptsächlich sind es die Bereiche Theater und Literatur. Siehe meinen Blog.

Allein die (von der CSU ausgelöste) unschöne “Absetzung” des international und politisch vielseitig, kritisch und unbequem denkenden Intendanten der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal, (zum Ende der nächsten Spielzeit) war für mich ein weiteres Zeichen. Ein weiteres Zeichen, dass die bisherigen Parteien die modernen Themen nicht fördern, sondern verschleppen wollen. Ich gebe Schülernachhilfe und unterstütze seit Jahren zwei junge Flüchtlinge in München. So habe ich mein Auge auf junge Menschen.


 

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑