Kandidatenprofil: Josef (Pepe) Rinderer

Für die Stadtratswahl in München 2020 treten viele mutige Kandidierende an. Eine Übersicht gibt es hier. Auf dieser Seite stellt sich unser Themensprecher für Frieden Pepe ein wenig näher vor:

Name :

Josef (Pepe) Rinderer

Listenplatz:

20

Politische Schwerpunkte:

– Friedenspolitik
– Inklusion
– ein faires Wirtschaftssystem, mit gerechter Teilhabe aller und ressourcenschonendem Umgang mit Umwelt und Natur

Beruf:

Bäckermeister

Alter:

49

Zur Person:

Ich bin 1970 in Deggendorf geboren und 2000 nach München gezogen. Ich lebe mit meinem Partner in Haidhausen und fühle mich gut in München angekommen. Damit München eine Weltstadt mit Herz bleibt, habe ich mich entschlossen 2018 der Partei mut beizutreten. Dort bin ich Themensprecher für Frieden und arbeite im PR-Team.


 

Pepe Rinderer

Bio

  • Geboren: 1970 in Deggendorf
  • Berufe:
    • Bäckermeister
    • Konditor
    • Fitnesslehrer
    • 2001 Umschulung zum Mediengestalter, Fachrichtung: Beratung
    • Seit 2004 in der Buchhaltung/Finanzwesen tätig
  • 2000: Umzug nach München
  • 2018: im März Eintritt in die Partei mut

Zitate

„Friedenspolitik ist auch Umweltschutzpolitik.

Wer wirklich Umweltschutz betreiben will, muss Friedenspolitik mitdenken.

Erhöhungen von Rüstungsausgaben und Rüstungsexporten passen weder zu einer echten Friedenspolitik – noch zu einer Umweltschutzpolitik.

Für die Herstellung von Rüstungsgütern werden Ressourcen, wie beispielsweise Erze in anderen Ländern, ohne Einhaltung von Menschenrechten und ohne Rücksicht auf die Umwelt abgebaut.

Kriegseinsätze bringen nicht nur den Menschen Tod und Leid, sondern verursachen auch massive Umweltzerstörungen.

Es muss endlich wieder echte Friedenspolitik gemacht werden, ohne Kriege und Einsatz von Waffen.“

 

Kontakt: josef.rinderer@mut-bayern.de

Mein Weg zu mut: https://www.mut-bayern.de/2019/07/08/mein-weg-zu-mut-josef/


 

Mein Weg zu mut – Josef

Wer ist das? Die da bei mut mitmachen?

Es ist wieder Zeit Ihnen und Euch ein Mitglied von mut vorzustellen – Josef engagiert sich besonders in der Friedenspolitik und ist Teil des Teams, dass sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Partei kümmert.

Wer steckt hinter mut? – Ein paar Beispiele haben wir Euch schon gezeigt [Mein Weg zu mut] Wir haben sie alle gefragt, was sie bewegt und was sie bewegen wollen, wer ihre Vorbilder sind oder wie die Gesellschaft in 20 Jahren aussehen sollte.

Josef Rinderer

Wie bin ich zu mut gekommen? Bisher war ich nicht in einer Partei, weil ich nicht genau wusste in welcher ich mich engagieren sollte.

Die letzten Jahre bin ich aufmerksamer durch das Leben gegangen. Mir fiel immer mehr auf, wie ungerecht die Welt wurde. Menschen, Tiere und Umwelt werden ausgebeutet, zerstört und vernichtet und die Politik denkt nur an die Wirtschaft und das Wachstum.

Konflikte werden nicht friedlich gelöst, eher wird noch Öl ins Feuer gekippt, um sie verlängern zu können.

Oft ist man am Verzweifeln und weiß nicht, was man dagegen tun kann. Bisher habe ich im Kleinen und Privaten versucht etwas zum Positiven zu verändern, indem ich Vegetarier wurde, nicht mehr Auto fahre, Reisen mit der Bahn unternehme, Plastik vermeide und Müll verringere. Aber die großen Probleme habe ich damit nicht erreicht.

Besonders liegt mir das Thema Frieden am Herzen und wie ich da etwas ändern kann – keine der aktuellen Parteien hatte ein Programm für Frieden, was meinen Vorstellungen entsprach.

Vor über einem Jahr wurde ich dann auf „Zeit zu handeln“ und später „mut“ aufmerksam, die sich vor allem die Menschenwürde ins Programm geschrieben haben.

Wenn die Menschenwürde im Vordergrund steht, folgt daraus unweigerlich ein engagierter Einsatz für Frieden.

Vielleicht sollte ich es doch wagen, mich auch politisch zu engagieren, wenn ich mich für Frieden einsetzen möchte – war meine Überlegung. So bin ich aus Neugierde zu einem Stammtisch und ließ mich von der Aufbruchsstimmung der neuen Partei anstecken. Mein Freund, der bemerkte, wie mich die Ungerechtigkeit auf dem Planeten beschäftigte, ermunterte mich, es doch mal in einer Partei zu versuchen und so bin ich dann zu mut gekommen.

Mittlerweile engagiere ich mich in der Partei für das Thema Frieden und helfe mit bei der Betreuung der Homepage.

Das mutigste was ich bisher getan hab? Ich denke, das war mich als schwul zu outen. Es war zwar etwas spät, kurz vor meinem 30. Lebensjahr, aber besser spät als nie. Meine Eltern hatten im Dorf eine Bäckerei, in der ich arbeitete und die ich übernehmen sollte. Selber führte ich ein kleines Fitness-Studio. Eigentlich hatte ich eine gesicherte Existenz. Trotzdem entschloss ich mich 1999 mein Dorf zu verlassen und in die Hauptstadt München zu ziehen. Eine Mehlstauballergie erleichterte mir auch die Entscheidung, da es für mich auch auf die Dauer unmöglich gewesen wäre in der Backstube weiterzuarbeiten. Ab Februar 2000 war ich dann in München und habe die Entscheidung nicht bereut. Hier lernte ich auch meinen Freund kennen, mit dem ich jetzt 18 Jahre zusammen bin.

Auch mein Bewusstsein für Mensch, Tier und Umwelt hat sich hier verstärkt und mein politisches Engagement ist soweit gewachsen, dass ich mut beigetreten bin.

Habe ich Vorbilder? Vielleicht alle Menschen, die sich für Frieden und eine gerechtere Welt einsetzen, wie Martin Luther King, Grigoris Lambrakis, John Lennon.

Wenn ich die Namen so lese, leben Menschen, die sich für den Frieden einsetzen, in einer gefährlichen Welt – trotzdem werde ich weiter mit mut für eine friedliche und gerechte Welt kämpfen.


 

Friedenspolitik- war da was?

Die Rüstungsverkäufe sind wieder angestiegen. Unser Mitglied Josef Rinderer hat sich dazu Gedanken gemacht:

Pünktlich zum 70jährigen Jubiläum der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ veröffentlicht das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm (SIPRI) die aktuellen Zahlen für die weltweite Produktion von Rüstungsgütern und die Einnahmen aus den Rüstungsverkäufen aus dem Jahre 2017 (SIPRI Yearbook 2018).

Weiterlesen „Friedenspolitik- war da was?“

mut-Onlineverstaltung „Frieden erfordert mut!“

Frieden erfordert mut!

mut lädt ein zur Veranstaltung „Frieden erfordert mut“ am Dienstag, 1. September 2020, um 19.30 Uhr.

Seit 1959 gehen Gewerkschaften, Parteien und Friedensgruppen unter dem Motto „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!” jährlich am 1. September, dem Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen 1939, für eine friedliche Welt auf die Straße.

Sie erinnern damit an die schrecklichen Folgen von Krieg, Gewalt und Faschismus und informieren über aktuelle Aktivitäten und anstehende Aufgaben der friedensbewegten Kräfte in Deutschland.

Josef Rinderer, Themensprecher für Friedenspolitik, wird bei dieser Veranstaltung über die friedenspolitischen Ziele und Aufgaben aus der Sicht von mut informieren. Danach besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zum Austausch.


Einwahldaten um dem Zoom-Meeting beizutreten:
https://us02web.zoom.us/j/82160000832
Meeting-ID: 821 6000 0832

Schnelleinwahl mobil:
+493056795800,,82160000832#
+496938079883,,82160000832#

Alternative Einwahl in Deutschland:
+49 30 5679 5800
+49 69 3807 9883
+49 695 050 2596
+49 69 7104 9922

Ortseinwahl suchen:
https://us02web.zoom.us/u/kbXzdOfQwm


 

Die Mär der Millenniumsentwicklungsziele

Gerade findet das Weltwirtschaftsforum in Davos statt. Unser Mitglied Josef Rinderer hat sich dazu Gedanken gemacht:

Weltwirtschaftsforum in Davos

Gerade treffen sich die Mächtigsten aus Politik und Wirtschaft, sowie gesellschaftliche Akteur*innen und Journalist*innen in Davos zum Weltwirtschaftsforum um über die aktuelle Weltlage zu diskutieren. Sie wollen die Welt besser und gerechter machen. Wenn man den aktuellen Oxfam Bericht „Public Good or Private Wealth“[1] liest, bekommt man das Gefühl, das Gegenteil ist der Fall. Milliardär*innen werden reicher und reicher. Im vergangenen Jahr ist ihr Vermögen um 900 Milliarden US-Doller gewachsen. Vielmehr wird weiterhin diskutiert, wie man besser das Geld der Armen an die Reichen umverteilt.

Weiterlesen „Die Mär der Millenniumsentwicklungsziele“

Die EU und die Menschenwürde

Ein Kommentar unseres Forums Frieden und seines Sprechers für Frieden Josef (Pepe) Rinderer:

Die EU und die Menschenwürde

Zwei Nachrichten haben uns am letzten Freitag gezeigt, dass in der EU die Menschenwürde in zweierlei Maß gemessen wird. Während die Zeitungen bezüglich des Gipfeltreffens zwischen Merkel und Macron ausschließlich von der Impfstrategie und Corona berichteten, erfuhr man nur in Nebensätzen, dass es auch um die Außenpolitik und Sicherheit der EU ging. Deutschland und Frankreich möchten ihre Pläne für eine EU-Aufrüstung mit gemeinsamen Projekten wie Kampfflugzeuge, Panzer und Drohnen vorantreiben. Man fragt sich, weshalb die EU so viel Geld in Zerstörung und Vernichtung investiert?

Mehr verrät uns Jan Böhmermann in seiner Sendung ZDF Magazin Royale[1] und deckt die Machenschaften der Grenzschutzagentur Frontex auf[2]. Dabei wird die Vertuschung völkerrechtswidriger Pushbacks, in die auch die Deutsche Bundespolizei verwickelt ist,[3] und ihre Treffen mit der Rüstungsindustrie aufgedeckt.

Abschottung der EU

Das Aufrüsten von Frontex mit Waffen und ein eigenes EU-Militär sind Zeichen dafür, dass sich die EU weiter abschottet. Der EU ist bewusst, dass sie die letzten Jahre beim Klimaschutz verschlafen hat und durch ihre Handelsabkommen mit Afrika [4] die Interessen der EU stärkte. Das hat zur Folge, dass neben den Kriegsgeflüchteten, auch Wirtschafts- und Klimageflüchtete auf die EU zukommen. Frontex und einige afrikanische Länder, wie Lybien sollen die Geflüchteten daran hindern, die EU zu erreichen. Die menschenunwürdigen Pushbacks und die Abkommen sind ein Zeichen für das koloniale Verhalten der EU und die damit verbundene Zweiklassen-Menschenwürde – einerseits der weißen Europäer und anderseits der Bevölkerung des Afrikanischen und Asiatischen Kontinents.

Abschottung, Aufrüstung und Kriege sind keine Lösung

Anstatt Milliarden in Abschottung, Aufrüstung und Kriege zu investieren, die mitunter ein Teil des Problems für den Klimawandel und die Zerstörung der Umwelt sind (z. B. uranangereicherte Munition und Atombomben, die die Umwelt zerstören), sollte die EU lieber auf Augenhöhe mit den Menschen in Afrika und Asien nach Lösungen suchen, die ein menschenwürdiges Leben der Einwohner dort ermöglichen. Das widerspricht allerdings der vorherrschenden Praxis, die Rohstoffe dieser Länder und deren Menschen auszubeuten, um den Konsum in Europa und den Industrienationen aufrecht zu erhalten.

Globales Handeln

Wir brauchen Lösungen für den gesamten Planeten, um uns Menschen vor der Klima- und Umweltkatastrophe zu retten und letztendlich alle friedlich zusammen zu leben. (1972) veröffentlichte der Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“[5]. Also sollte uns schon seit beinahe 50 Jahren bewusst sein, dass wir auf einem Planeten leben, dessen Ressourcen begrenzt sind. Die Regierungen haben Lösungen verschlafen und hielten weiter am Wachstum fest. Jetzt rächt sich diese Ausbeutung und anstatt gemeinsame Lösungen zu finden, beginnt das Abgrenzen. Von einem Friedensnobelpreisträger erwarte ich mehr! Wirft man einen Blick auf die letzten Preisträger*innen, machen sich Zweifel breit, ob der Preis noch gerechtfertigt ist.


[1] https://www.zdf.de/comedy/zdf-magazin-royale/zdf-magazin-royale-vom-5-februar-2021-100.html

[2] https://frontexfiles.eu/

[3] https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/frontex-pushbacks-109.html

[4] https://www.dw.com/de/eu-und-afrika-besiegeln-umstrittene-handelsabkommen/a-18072156

[5] https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/meadows_u_a_die_grenzen_des_wachstums_1972_1373.htm


 

Corona: Weltweiter Waffenstillstand – umso wichtiger!

Ein Kommentar unseres Sprechers für Frieden Josef (Pepe) Rinderer:

In Zeiten von Corona: Weltweiter Waffenstillstand – umso wichtiger!

UN-Generalsekretär António Guterres rief zu einem „sofortigen weltweiten Waffenstillstand“ auf [1]. Eine wichtige Initiative [2], die für mut natürlich nicht nur für die Zeit von Corona gültig sein sollte. Doch selbst diesen jetzigen, wichtigen Aufruf haben nicht alle Regierungen zugestimmt.

Bisher kann man den Aufruf auf Avaaz [3] unterstützen. Anhand der weltweiten Kriege hätten die Vereinten Nationen diesen Aufruf schon früher ausrufen sollen, besonders, wenn man sieht, welches humanitäre Schicksal im Jemen stattfindet – unabhängig von Corona. Sollte zum Beispiel dort das Virus ausbrechen, kommt es zu einem Massensterben. Nach langem Warten hat endlich das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis auf diesen Aufruf reagiert und es gilt seit Donnerstag eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen [4].

Um so wichtiger: Kein Aufrüsten in diesen Zeiten!

Völlig absurd fordert der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg indes die Mitglieder des NATO-Bündnisses auf, an den Verteidigungsausgaben festzuhalten [5] und sie sogar zu erhöhen. Da stellt sich mir die Frage: Wie sollen Waffen bei COVID-19 helfen? Setzt man jetzt eine Panzerfaust dafür ein, das Virus zu töten? Stattdessen müssen weltweit die Gesundheitssysteme verbessert werden und nicht die Rüstungsindustrie. Aber offensichtlich ist damit mehr zu verdienen. Seit Anfang 2019 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte von mehr als einer Milliarde Euro an die Länder der Allianz genehmigt, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpfen [6] und das obwohl sich die Regierung von Union und SPD 2018 auf einen Rüstungsexportstopp für alle „unmittelbar“ am Jemen-Krieg beteiligten Staaten geeinigt hatten. Die ist aber bisher nur für Saudi-Arabien umgesetzt worden. Die Rüstungsindustrie verdient weiter am Tod vieler Jemeniten.

Um so absurder: Auch Heiko Maas fordert jetzt für Deutschland, an dem 2-Prozent-Ziel der Nato festzuhalten und weitere Ausgaben, trotz der aktuellen Corona-Krise, in den Militärhaushalt zu stecken [7]. Dabei könnten wird das Geld in anderen Bereichen viel besser gebrauchen.

Mein Fazit

Die Regierungen sollten schnellstens dem Aufruf von António Guterres zustimmen und die weltweite COVID-19-Krise nützen, Frieden voranzutreiben. Die Menschen sollten nicht in Kriege und die Zerstörung von Mensch und Umwelt investieren. Wir haben nach der Virus-Krise weitere Probleme, die gerade aus dem Fokus geraten sind, aber nicht minder gefährlich sind, zu lösen. Beispielsweise die Klimakatastrophe, die Umweltverschmutzung oder die Schere zwischen Arm und Reich müssen global gelöst werden. Dies schaffen wir nur, wenn alle Länder an einem Strang ziehen. Die Corona-Krise kann ein Wendepunkt sein. Wir sollten die Chance nicht ungenützt verstreichen lassen und nach Corona für einen besseren Planeten für alle kämpfen.


[1] https://www.stern.de/news/guterres-fordert-in-corona-krise-weltweiten-waffenstillstand-9194294.html

[2] https://www.un.org/en/un-coronavirus-communications-team/fury-virus-illustrates-folly-war

[3] https://secure.avaaz.org/campaign/de/global_ceasefire_loc/?acRoOab&post_action=1&cid=41734&lang=de&_checksum=07177bec55c354a714395abf477b5f79e1e15080a6c09b3cc2336994a61adb69&duplicate_signature=1&fbogname=Gertrud&fbogname=Gertrud

[4] https://www.tagesschau.de/ausland/jemen-waffenruhe-113.html

[5] https://www.spiegel.de/politik/ausland/trotz-corona-krise-stoltenberg-appelliert-an-nato-mitgliedsstaaten-mehr-fuer-verteidigung-auszugeben-a-ebbf41e9-2e8f-4ed6-80b5-bf28a2637198

[6] https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/ruestungsexporte-jemen-krieg-deutschland-allianz

[7] https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-04/militaerausgaben-nato-zwei-prozent-ziel-heiko-maas


 

Queerer Stammtisch

Mehr mut – Mehr queer im Stadtrat !

mut lädt alle Interessierten herzlich zu einem bunten Abend um queere Themen ein :

– was braucht es mehr an queeren Themen, Schwerpunkten, Einrichtungen in München

– wie kann München mut-iger und bunter als grün-rosa für unsere queere Community sein

– was wünscht Du Dir für Deine queere Community im Münchner Stadtrat

Unsere Kandidat*innen auf der mut-Stadtratsliste für ein buntes München & Miteinander laden ein – mit Drinks & Fingerfood zu einem geselligen Abend & Austausch !

Mit dabei sind u.a.:
Eva Apfl – Listenplatz 5
Claudia Stamm – Listenplatz 2
Leah Neukirchen – Listenplatz 23
Marion Ellen – Vorstand
Thorsten Geerken – Listenplatz 37
Pepe Rinderer – Listenplatz 20

Datum: Dienstag, 10.03.2020
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: TranslaTUM, kl. Auditorium, Einsteinstr. 25 (UBahn Max Weber Platz)

Weiterlesen „Queerer Stammtisch“

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑